Login

Circuit Breakers an den Finanzmärkten Circuit Breaker Zum Inhalt 18. April 2020 Nikolaus Reeder
Kapitalmarkt

In letzter Zeit wurden in mehreren Märkten, unter anderem in den USA und in Brasilien sogenannte Circuit Brecher, also Handels- beziehungsweise Volatilitäts-Unterbrechungen, ausgelöst.

 

Diese Circuit Breaker können den Wertpapierhandel kurzfristig unterbrechen, wenn die Kursverluste eine bestimmte Schwelle übersteigen. In allen Fällen funktionierte der Mechanismus und der Handel wurde später wieder planmäßig fortgesetzt. Circuit Breakers können äußerst nützlich sein: Werden sie aktiviert, gewinnen die Marktteilnehmer Zeit; sie können neue Informationen bewerten und ihre Handelsstrategien neu kalibrieren.

Tatsächlich werden Circuit Breaker nur selten ausgelöst. Die jüngste Volatilität an den Kapitalmärkten löste eine dieser sehr seltenen Unterbrechungen des Handels aus, denn die Märkte hatten angesichts der Nachrichtenlage wie erwartet reagiert. Sowohl an den Anleihen- als auch an den Aktienmärkten stiegen die Handelsvolumen, die Geld-Brief-Spannen und die Volatilität.

Auch ein einem so wechselhaften Marktumfeld verwaltet Dimensional seine Fonds effizient und entsprechend den jeweiligen Anlagerichtlinien. Die Anlageprozesse sind auf hohe Belastbarkeit ausgelegt und können auf Kurs- und Liquiditätsschwankungen oder abrupte Marktbewegungen reagieren. Genauso ist die Flexibilität in der Orderausführung innerhalb eines Handelstages seit jeher ein wichtiger Bestandteil der Handelsstrategie. So kann der Handel kurzfristig eingestellt werden, wenn bestimmte Ereignisse oder Situationen eintreten, die ungewöhnliche Volumen oder Kursausschläge nach sich ziehen könnten. Das können Ergebnisveröffentlichungen von Unternehmen,  Indexanpassungen, aber auch die Veröffentlichung von Wirtschaftsdaten oder jedes andere Ereignis sein.

Diese Flexibilität kann in einem volatilen Marktumfeld sehr nützlich sein. Nach Handelsbeginn können bei Bedarf erst einmal abgewartet werden, bis die Märkte die Ereignisse der letzten Nacht eingepreist haben. So kann man sich dank dieser Flexibilität auch an Circuit Breaker anpassen: Zu Handelsbeginn wird in jedem Markt auf Pressemitteilungen, Ereignisse in anderen Märkten, außerbörsliche Preisentwicklungen von Aktien-Futures und sonstige Faktoren geachtet. Das Ergebnis der Auswertung dieser Informationen kann dann sein, dass die Kursentwicklung des Index an diesem Tag wahrscheinlich einen Circuit Breaker auslösen wird. In diesem Fall können die Geld-Brief-Spannen und andere implizite Handelskosten steigen. Diese Analyse teilen wird den Portfoliomanagern und Händlern dann noch vor Handelsbeginn mitgeteilt, damit sie ihre Strategien möglichst effizient umsetzen können. Analysen zeigen, dass in diesen Fällen durch Flexibilität im Wertpapierhandel tendenziell bessere Ergebnisse erzielen können als mit einer Handelsstrategie, die auf sofortige Ausführung bedacht ist.

Unsere Anlagephilosophie gewährleistet Kontinuität in der Verwaltung des Anlagevermögens unserer Kunden – bei steigenden ebenso wie bei fallenden Kursen.

 

Fazit

Unsere Anlagephilosophie gewährleistet im Zusammenspiel mit den von uns verwendeten Anlageprodukten Kontinuität in der Verwaltung der Anlagevermögen unserer Kunden – bei steigenden ebenso wie bei fallenden Kursen.

Nikolaus Reeder

Weitere Beiträge des Autors

Verwandte Beiträge

Bullenmarkt schlägt Bärenmarkt

Happy End

Aktienrenditen sind volatil, aber fast ein Jahrhundert an Bullen- und Bärenmärkten zeigt, dass die guten Zeiten die schlechten Zeiten übertroffen haben.   Aktienrenditen sind...
Bulle und Bär Börse FrankfurtBulle und Bär Börse Frankfurt