Viele Anleger betrachten Dividendenausschüttungen als eine zuverlässige Einkommensquelle. Einige dürften nach dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie von dem starken Rückgang der Dividendenzahlungen überrascht gewesen sein.

Vor diesem Hintergrund stellt sich auch die Frage, ob Dividendenstärke eines Unternehmens ein Auswahlkritierium sein sollte. Diejenigen, die konsistente Dividendenerträge erwarten, mussten feststellen,  dass durch COVID-19 sowohl die Marktvolatilität als auch die Marktrückgänge außergewöhnlich waren. Tatsächlich zeigen aktuelle und historische Daten, dass Änderungen in der Dividendenpolitik durchaus üblich sind, insbesondere in Zeiten von größerer Unsicherheit.

Die aggregierten Dividendenausschüttungen sind in den ersten drei Quartalen 2020 im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 deutlich gesunken. Abbildung 1 zeigt die Dividenden aus einer hypothetischen Anlage in Höhe von 1 Mio. USD in den USA, den entwickelten Märkten (ohne USA) und den Schwellenmärkten in beiden Zeiträumen. Die entwickelten Märkte (ohne USA) zeigen mit einem Rückgang von 41 % die drastischste Veränderung. Die Dividendenzahlungen in Schwellenländern sanken um 29 % und im US-Markt immerhin um 22 %.

ABBILDUNG 1

Weltweit hatten in der Vergangenheit insbesondere große Unternehmen die Gewohnheit, Dividendenausschüttungen1 zu tätigen. Jedoch waren selbst sehr erfolgreiche und etablierte Firmen nicht immun gegen die wirtschaftlichen Folgen einer globalen Pandemie. Ein paar Beispiele helfen, diesen Punkt zu veranschaulichen. Harley Davidson (HOG) schüttet seit den 1990er Jahren Dividenden an die Aktionäre aus. Im April 2020 kürzte der Motorradhersteller seine Dividende von $0,38 pro Aktie auf nur noch $0,02, eine Kürzung um 95 % 2. Ein anderes Beispiel ist GAP Inc. – der Kleidungshersteller – setzte seine Dividendenzahlungen bis mindestens April 2021 3 gänzlich aus, nachdem der wirtschaftliche Abschwung der Bekleidungsmarke besonders schlechte Einnahmen bescherte.

Harley Davidson und GAP waren nicht die einzigen Unternehmen, die ihre Dividendenpolitik überprüften. Wie in Abbildung 2 zu sehen ist, haben 38 % der Unternehmen auf den globalen Märkten (2.584), die gemäß ihrer Ausschüttungshistorie Dividenden hätten zahlen sollen, stattdessen ihre Dividendenzahlungen im zweiten Quartal verringert, ausgelassen oder gestrichen. Damit hat sich die Anzahl der Unternehmen, die im ersten Quartal des Jahres Änderungen ihrer Dividendenpolitik vorgenommen hatten (1248 Unternehmen), im zweiten Quartal verdoppelt. Dieser Trend setzte sich auch im dritten Quartal mit 2.699 Unternehmen fort, die derartige Reduktionen vornahmen.

Abbildung 2

Während diese Dividendenkürzungen für einige Anleger überraschend sein mögen, erinnern sich langjährige Beobachter vielleicht daran, dass Harley Davidson im Jahr 2009 ankündigte, die Dividendenausschüttung von $ 0,33 pro Aktie auf $ 0,10 zu kürzen, was einem Rückgang von 70 % entsprach4. Tatsächlich kam es auch während der letzten großen Finanzkrise an den globalen Märkten zu signifikanten Änderungen der Dividendenpolitik von Unternehmen. Abbildung 3 zeigt die globalen Marktrenditen von Fama/French für die Jahre 1991 bis 2019 mit einer einjährigen Verzögerung und den Anteil der dividendenzahlenden Unternehmen, die ihre Dividendenausschüttung gestrichen oder gesenkt haben.

Abbildung 3

Im Jahr 2008 beispielsweise fiel der Weltmarkt um mehr als 40 %, und im folgenden Jahr änderten viele Unternehmen ihre Dividendenpolitik. Die historische Korrelation zwischen globalen Marktrenditen und gestrichenen oder gekürzten Dividenden scheint darauf hindeuten, dass Unternehmen ihre Dividendenausschüttungen in Zeiten der Marktinstabilität mit größerer Wahrscheinlichkeit ändern.

Die ersten drei Quartale des Jahres 2020 erinnern uns daran, dass Dividendenausschüttungen inkonsistent sein können, insbesondere in volatilen Märkten.

 

Fußnoten:

1 Stanley Black, “Global Dividend-Paying Stocks: A Recent History” (white paper, Dimensional Fund Advisors, March 2013).

2 Harley-Davidson, Inc., “Dividends & Stock Splits,” investor.harley-davidson.com/stock-info/dividends-and-stock-split.

3Gap Inc., “Gap Inc. Provides Update In Response To Covid-19 Outbreak,” news release, March 26, 2020, investors.gapinc.com/press-releases/news-details/2020/GAP-INC-PROVIDES-UPDATE-IN-RESPONSE-TO-COVID-19-OUTBREAK/default.aspx

4 Harley-Davidson, Inc., “Dividends & Stock Splits.”

Kernaussage

Anlagestrategien, die sich auf Erträge aus Dividenden konzentrieren, sind möglicherweise nicht für Anleger geeignet, die einen stetigen Einkommensstrom benötigen, und sind zudem nicht der effektivste Weg, um langfristiges Vermögenswachstum zu erzielen. Ein zuverlässigerer Ansatz besteht darin, die Aktien-Asset-Allokation nach den Merkmalen zu strukturieren, die nachweislich zu langfristig höheren erwarteten Renditen führen, nämlich Größe, relativer Preis und Rentabilität, während gleichzeitig eine breite Diversifizierung über Titel, Sektoren und Länder beibehalten wird.

 

Dietrich Preuß 

Weitere Beiträge des Autors

Verwandte Beiträge

Das Murmeltier als Sinnbild für den BankberaterRonnald Read