Wer sich momentan über die Internetseite von Unternehmen über deren Nachhaltigkeit informiert , findet oft einen Verweis darauf, dass diese bestimmte SDG-Ziele verfolgen. Werfen wir mal einen genaueren Blick darauf, was diese SDGs überhaupt sind.

 

SDG ist die Abkürzung für Sustainable Development Goals. Nachhaltige Entwicklungsziele, Agenda 2030 oder Weltzukunftsvertrag sind oft genannte Synonyme. Entwickelt wurden diese von den United Nations (UN), welche die Entwicklung der SDGs 2012 in der Riokonferenz beschloss und 2016 dann vorstellte.

Die SDGs bestehen aus 17 Zielen, die in erster Linie von den UN-Staaten umgesetzt werden sollen. Deutschland etwa hat diese Ziele auf nationaler Ebene in ihre Nachhaltigkeitsstrategie aufgenommen. Um die Umsetzung der Ziele auch messbar zu machen, wurden aus den 17 Zielen, 169 Unterziele abgeleitet und ein Messinstrument durch das deutsche statistische Bundesamt erstellt.

Die 17 Ziele

Folgend sind die 17 Ziele dargestellt, welche auch mit jeweils einer Kachel im Bild dargestellt werden.

1. Armut beenden – Armut in all ihren Formen und überall beenden

2. Ernährung sichern – den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern

3. Gesundes Leben für alle – ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern

4. Bildung für alle – inklusive, gerechte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern

5. Gleichstellung der Geschlechter – Geschlechtergleichstellung erreichen und alle Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung befähigen

6. Wasser und Sanitärversorgung für alle – Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten

7. Nachhaltige und moderne Energie für alle – Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und zeitgemäßer Energie für alle sichern

8. Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und menschenwürdige Arbeit für alle – dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern

9. Widerstandsfähige Infrastruktur und nachhaltige Industrialisierung – eine widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen, breitenwirksame und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen

10. Ungleichheit verringern – Ungleichheit in und zwischen Ländern verringern

11. Nachhaltige Städte und Siedlungen – Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten

12. Nachhaltige Konsum- und Produktionsweisen – nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen

13. Sofortmaßnahmen ergreifen, um den Klimawandel und seine Auswirkungen zu bekämpfen

14. Bewahrung und nachhaltige Nutzung der Ozeane, Meere und Meeresressourcen

15. Landökosysteme schützen – Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Bodendegradation beenden und umkehren und dem Verlust der biologischen Vielfalt ein Ende setzen

16. Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen. Friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zum Recht ermöglichen und leistungsfähige, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen

17. Umsetzungsmittel und globale Partnerschaft stärken – Umsetzungsmittel stärken und die globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung mit neuem Leben füllen

Die Umsetzung

Kritik an der Messung der Zielerreichung wird unter anderem von dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung geübt. Es kritisiert, dass die Messmethode zu stark das Bruttosozialprodukt in den Fokus nehme.

Auch ist nicht jedes Land mit allen 17 Zielen einverstanden. So ist der Punkt „Frieden“ stark umstritten und wird von einigen Ländern nicht in der Zielerreichung integriert.

Generell ist, wie bei jeder Nachhaltigkeitsthematik, immer ein Auslegungsspielraum vorhanden. Viele Unternehmen haben mittlerweile diese 17 Ziele für sich entdeckt und weisen auf Ihren Nachhaltigkeitsseiten darauf hin, welche Ziele sie verfolgen. Hier sollte man genau hinschauen, wie das Unternehmen konkret dieses Ziel verfolgt. Wer etwa behauptet, er fördere die Ziele 2 und 3, weil im Büro frisches Obst zur Verfügung stehe, der mag wohl etwas dick auftragen.

 

Kernaussage

Mit den SDGs hat die UN 17 Ziele für ihre Mitgliedsstaaten entwickelt, die für eine nachhaltige Entwicklung umgesetzt werden sollen. Viele Unternehmen haben sich mittlerweile auch diesen Zielen verschrieben und kommunizieren dies nach außen. Man sollte jedoch genauer hinschauen, wie diese Ziele konkret vom Unternehmen umgesetzt werden, da ein großer Interpretationsspielraum besteht.

Weitere Beiträge des Autors

Verwandte Beiträge

Nachhaltigkeit des BitcoinsNachhaltig Investieren