Investieren in FAANG-Aktien: Sollten Sie mit unerwarteten Renditen rechnen?

 

Anlagerenditen werden in zwei Teile unterteilt: die erwartete Rendite und die unerwartete Rendite. Die erwartete Rendite ist die beste Einschätzung was anhand der aktuell verfügbaren Informationen passieren wird. Bei der unerwarteten Rendite handelt es sich um ein Überraschungselement, die Differenz zwischen dem was tatsächlich passiert ist und was erwartet wurde. Anleger sollten ihre Portfolioentscheidungen auf zukünftigen erwarteten Renditen basieren, und nicht auf jüngsten realisierten Renditen. Die zwei können sich nämlich stark voneinander unterscheiden.

Schauen sie sich die Renditen der so genannten FAANG Aktien – Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Googles Muttergesellschaft Alphabet – an. Seit September 2010 bis August 2020 hätte ein nach Marktkapitalisierung gerwichtetes Portfolio dieser fünf Aktien eine durchschnittliche jährliche Rendite von 34,25% pro Jahr erzielt. Im Durchschnitt verdoppelte sich der Wert dieses Portfolios somit fast alle 2,5 Jahre.

Wie lässt sich nun die Entwicklung der FAANG Aktien in den nächsten zehn Jahren, angesichts der hohen Renditen der letzten zehn Jahre, einschätzen? Sollten wir wieder eine durchschnittliche jährliche Rendite von fast 35% erwarten? Auf jeden Fall nicht. Wer würde diese Aktien mit einer erwarteten Rendite von 35% nicht kaufen? Käufer brauchen jedoch Verkäufer. Die Nachfrage, die von solch hohen erwarteten Renditen getrieben wird, würde einfach die Preise in die Höhe treiben und die erwarteten Renditen auf ein vernünftigeres Niveau senken. Aus dem gleichen Grund kann davon ausgegangen werden, dass wir, wenn wir auf August 2010 zurückgehen könnten, nur wenige Anleger finden würden, die vorhersagen, dass die FAANG-Aktien so gut abschneiden würden wie sie es von 2010 bis 2020 getan haben.

Womit lassen sich also die  realisierten Renditen der FAANG Aktien erklären? Mit ihren unerwarteten Renditen. Sie waren viel höher als Anleger erwartet hatten. Die Einkünfte der Unternehmen waren in den letzten zehn Jahren viel höher als vor zehn Jahren von den Anlegern erwartet. Und ihre Aussichten sind mit ziemlicher Sicherheit heute auch besser als Investoren vor zehn Jahren erwartet hatten.

Diese unerwartet guten Neuigkeiten produzierten im letzten Jahrzehnt hohe unerwartete Aktienrenditen. Es wäre jedoch falsch weiterhin hohe unerwartete Renditen zu erwarten. Es macht schließlich keinen Sinn, auf Glück zu hoffen. Der erwartete Wert der unerwarteten Renditen muss langfristig Null sein.

 

Kernaussage

Die außerordentlich hohen realisierter Renditen des vergangenen Jahrzehnts sagt wenig über die zukünftigen erwarteten Renditen der FAANG-Aktien aus.

Nikolaus Reeder

Weitere Beiträge des Autors

Risikosteuerung und Minimierung von Marktrisiken

Minimierung von Risiken

Für die Minimierung von Risiken ist wirksame Diversifikation mehr, als nur eine große Anzahl von Aktien oder Wertpapieren zu halten. Dazu wird auch ein effizienter, kostengünstiger Zugang zu einer...

Verwandte Beiträge

Think Twice