Im abgelaufenen Quartal verzeichneten die Märkte auf breiter Front zum Teil herbe Verluste.

 

Bei den Anleihen konnten in den entwickelten Märkten generell positive Laufzeitprämien verzeichnet werden, wobei langlaufende Staatsanleihen kurzfristige Papiere übertroffen haben. Die Bonitätsprämien in den entwickelten Märkten waren im allgemeinen negativ, da Papiere mit geringerer Bonität schlechter abschnitten als Papiere mit besserer Bonität.

Marktbersicht Q1 2020

 

In den entwickelten Märkten und den Schwellenmärkten haben sich die Börsen in kurzer Zeit eine starke Korrektur durchlaufen und auch Unternehmensanleihen haben das Quartal mit einem Minus abgeschlossen. Alleine Staatsanleihen konnten sich von dieser Entwicklung abkoppeln. In den entwickelten Märkten und den Schwellenmärkten haben sich die kleineren Unternehmen schlechter als die großen Aktiengesellschaften entwickeltet und Substanzwerte sind schlechter gelaufen als Wachstumswerte.

Bezogen auf die einzelnen Länder erzielten Dänemark und die Schweiz mit -7,53 und -10,14 Prozent die besten Ergebnisse innerhalb halb der entwickelten Märkte, während Norwegen und Österreich mit einer Rendite von -35,12 und -36,78 Prozent das Schlusslicht bildeten. In den Schwellenländern lagen China – trotz COV-19 – und Katar mit einer Rendite von jeweils -8,25 und -15,86 Prozent auf den vorderen Plätzen, während Kolumbien und Brasilien einen Einbruch von nahezu 50 Prozent im ersten Quartal zu verzeichnen hatten. Bemerkenswert ist auch, dass der Rückgang an den Aktienmärkten zum ersten mal überhaupt ausnahmslos alle Börsen weltweit betraf.

Wertentwicklung Einzelner Lnder Q1 2020

 

Besonders hervorzuheben ist auch die extrem schnelle und starke Zunahme der Volatilität, die sogar noch das Niveaus aus der Finanzkrise 2008-2009 übertraf.  Im Zuge der Coronavirus-Krise brachen die großen US-Indizes S&P 500 und Nasdaq innerhalb von nur sechs Handelstagen in der Spitze um jeweils 16 Prozent ein. Damit verlief die Korrektur sogar noch schneller, als dies beim berühmten Blitz-Crash 1987 der Fall gewesen war und sicherten sich so einen Platz in den Geschichtsbüchern. Allerdings folgte auch hier, wie immer nach extremen Einbrüchen, eine extrem starke Gegenbewegung und zwar in Form der stärksten dreitägigen Gewinnserie des Dow seit 1931. Der breiter gefasste S&P 500 legte 6,2 Prozent auf 2630 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 5,6 Prozent auf 7797 Punkte.

Die Volatilitt Ist Deutlich Gestiegen Q1 2020

 

Entscheidend für erfolgreiches Investieren ist, dass die Anlagestrategie nicht am kurzfristigen auf und ab der Märkte ausgerichtet ist. Volatilität gehört zum erfolgreichen investieren dazu, genauso wie extremere Kursausschläge die in der Regel alle 7-10 Jahre auftreten. Nur wer bereit ist dies auszuhalten wird langfristig mit der entsprechenden Überrendite belohnt. Die folgende Graphik zeigt diese langfristige Überrendite eindrucksvoll. Durch die Übergewichtung der Faktorrenditen im Vergleich zum weltweiten ausgerichteten MSCI All Country Index und unter der Voraussetzung, konsequent investiert zu bleiben, lassen sich gute Renditen erzielen.

Weltweite Gesamtmarktentwicklung 1994 2019

Kernaussage

Wir verfolgen eine fundierte Investment Philosophie, die sich erfolgreich an den Dimensionen höherer erwarteter Renditen ausrichtet. Dabei achten wir auf eine möglichst breite Diversifikation, denn diese kann zur Minimierung spezifischer Risiken einzelner Emittenten beitragen und die Verlässlichkeit der Erträge verbessern.

Nikolaus Reeder

Weitere Beiträge des Autors

Risikosteuerung und Minimierung von Marktrisiken

Minimierung von Risiken

Für die Minimierung von Risiken ist wirksame Diversifikation mehr, als nur eine große Anzahl von Aktien oder Wertpapieren zu halten. Dazu wird auch ein effizienter, kostengünstiger Zugang zu einer...

Verwandte Beiträge

Dimensional Webcast zur aktuellen Markt-VolatilitätCircuit Breakers an den Finanzmärkten