Aktien entwickelter Märkte verzeichneten positive Renditen, Aktien von Schwellenmärkten jedoch negative.

 

In den entwickelten Märkten stiegen die Zinsen von Staatsanleihen mit mittlerer Laufzeit im Allgemeinen stärker als die Zinsen von kurz- und langfristigen Staatsanleihen. Die Zinsen für kurz- und mittelfristige deutsche Staatsanleihen waren negative, während die Zinsen für langfristige deutsche Staatsanleihen positiv war.

Die realisierten Laufzeitprämien bei auf Euro lautenden Anleihen waren im Allgemeinen positiv, da sich langfristige Anleihen überdurchschnittlich entwickelten. Auf anderen entwickelten Märkten schnitten mittelfristige Anleihen generell schlechter ab als kurz- und langfristige Anleihen. Die Bonitätsprämien waren bei kurz- und mittelfristigen Anleihen im Allgemeinen positiv, während sie bei längerfristigen Anleihen negativ waren.

 

Die Aktien von entwickelten Märkten verzeichneten im abgelaufenen Quartal positive Renditen, während die Aktien von Schwellenmärkten in Euro negative Renditen abwarfen. Value Aktien haben sich im Vergleich zu Growth Aktien in entwickelten Märkten unterdurchschnittlich, in Schwellenmärkten jedoch überdurchschnittlich entwickelt. Small Caps schnitten in den meisten entwickelten Märkten, mit Ausnahme Europa, schlechter ab als Large Caps, während sie in den Schwellenmärkten eine bessere Performance erzielten.

In Euro verzeichnete der breite US-Aktienmarkt positive Renditen im Berichtsquartal. Dabei schnitten US-Aktien besser ab als Aktien aus anderen entwickelten Märkten und Schwellenmärkten. US Value Aktien schnitten schlechter ab als US Growth Aktien. Small Caps haben sich gegenüber Large Caps jedoch unterdurchschnittlich entwickelt.

Europäische Aktien verzeichneten im Berichtsquartal positive Renditen. Value Aktien haben sich aber im Vergleich zu Growth Aktien unterdurchschnittlich entwickelt während Small Caps besser abschnitten als Large Caps. Schwellenmärkte verzeichneten im III. Quartal negative Renditen. Value Aktien und Small Cape schnitten hier besser ab als Growth Aktien beziehungsweise Large

 

In EURO haben Österreich und Japan bei den entwickelten Märkten die höchste Wertentwicklung verzeichnet, während Belgien zusammen mit Hongkong die geringsten Renditen aufwiesen. Innerhalb der Schwellenmärkte lag Argentinien mit der Tschechischen Republik ganz vorne und Brasilien bilde zusammen mit China das Schlusslicht.

 

Entscheidend für erfolgreiches Investieren ist, dass die Anlagestrategie nicht am kurzfristigen auf und ab der Märkte ausgerichtet ist. Volatilität gehört zum erfolgreichen investieren dazu, genauso wie extremere Kursausschläge die in der Regel alle 7-10 Jahre auftreten. Einmal mehr hat sich in den zurückliegenden 18 Monaten gezeigt, dass nur der langfristig orientierte Anleger mit der entsprechenden Überrendite belohnt wird, der bereit ist, die täglichen Schlagzeilen auszublenden und die hohen Schwankungen auszuhalten. Die folgende Graphik zeigt diese langfristige Überrendite eindrucksvoll. Durch die Übergewichtung der Faktorrenditen im Vergleich zum weltweiten ausgerichteten MSCI All Country Index und unter der Voraussetzung, konsequent investiert zu bleiben, lassen sich gute Renditen erzielen.

Kernaussage

Wir verfolgen eine fundierte Investment Philosophie, die sich erfolgreich an den Dimensionen höherer erwarteter Renditen ausrichtet. Dabei achten wir auf eine möglichst breite Diversifikation, denn diese kann zur Minimierung spezifischer Risiken einzelner Emittenten beitragen und die Verlässlichkeit der Erträge verbessern.

Nikolaus Reeder

Weitere Beiträge des Autors

Verwandte Beiträge

Inflation – na und!

Niemand kann heute sagen, ob die Preise nächsten Monat stark steigen und ob ein Preisanstieg temporär oder dauerhaft ist. Erfreulicherweise benötigt man aber gar kein Kristallkugel, um sein...