Unterjährige starke Abschwünge am Aktienmarkt können dazu führen, dass Anleger mit einem negativen Jahr rechnen. Der breit gestreute US Markt hat in 15 der letzten 20 Kalenderjahre jedoch positive Renditen abgeworfen, obwohl es in einige Jahren sogar sehr bemerkenswerte Abschwünge gab.

 

Wir alle haben schon mal ein kräftiges und bereinigendes Sommergewitter erlebt. Nach einer zunehmenden drückenden Schwüle entlädt es sich mit aller Gewalt um dann einer frischen und klaren Luft platz zu machen. An der Börse ist das ähnlich. Anleger wissen von den Teils ausgeprägten Schwankungen an den Börsen und trotzdem lassen  sich viele Investoren vom kurzfristigen Markteinbruch beeinflussen und verunsichern. Kein Wunder, den die unterjährigen Anlagen lagen in den letzten 20 Jahren zwischen -3 Prozent bis in der Spitze bei -49 Prozent. Allerdings folgten auf die starken Einbrüche in der Regel auch ausgeprägteste Gegenbewegungen die in 15 der 20 Jahre zu einem positiven Ergebnis für das gesamte Kalenderjahr führten. So gab  der Markt 2009 im Rahmen der Finanzkrise um 27 Prozent nach, um im weiteren Verlauf des Jahres so stark zu drehen, dass im Gesamtjahr ein Plus von 28 Prozent zu Buche stand.

US MARKET INTRA-YEAR DECLINES VS.CALENDAR YEAR RETURNS, January 1, 2000–December 31, 2019

Vergleich unterjähriger Rückgange am US-amerikanischer Aktienmarkt mit den jährlichen Renditen im Vergleich in der Zeit vom 01 Januar 2000 – 31 Dezember 2019

 

Auch im aktuellen Jahr haben wir einen extrem schnellen und starken Einbruch an den Börsen erlebt, der Dank einer sehr robusten Gegenbewegung schon nach kurzer Zeit kompensiert werden konnte. Aus diesem Grund ist es für den Anlageerfolg extrem wichtig, immer eine langfristige Perspektive einzunehmen und sich vom schnellen Hoch und Runter an den Märkten nicht beeindrucken zu lassen. Genauso wie beim Wetter gehen wir bei einem kräftigen Gewitter auch nicht von einem Weltuntergang aus, sondern freuen uns auf die frische und klare Luft danach. Und Prognosen für das ganze Jahr leiten wir auch nicht davon ab außer, dass das Wetter nun in den nächsten Tagen besser werden sollte.

 

Kernaussage

Schwankungen an den Kapitalmärkten sind normaler Bestandteil beim Investieren. Zwar können Rückgänge beängstigend sein, aber sie sollten einen nicht überraschen. Eine langfristige Perspektive auf die Märkte schützt vor unnötigen Sorgen und Ängsten.

Nikolaus Reeder

Weitere Beiträge des Autors

Verwandte Beiträge